Schmerzpraxis Hannover

Was ist das?

Ergotherapiepraxis

Was ist das?

 

Was ist Ergotherapie?

Der Deutsche Verband der Ergotherapeuten (DVE) definiert die Ergotherapie folgendermaßen:
„Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.“ (DVE 08/2007)

Ergotherapie beruht auf naturwissenschaftlicher und sozialwissensschaftlich begründeten Ansätzen. Entsprechende Grundlagen werden in entsprechende Forschungen gelegt und erweitert. Daher werden ergotherapeutische Leistungen auch in nahezu vollem Umfang von den Krankenkassen ersetzt, genauso wie z.B. krankengymnastische Leistungen.

In der Ergotherapie werden die Betätigungsbereiche Selbstversorgung, Freizeit und Produktivität unterschieden und gleichermaßen in die therapeutischen Überlegungen einbezogen. In all diesen Bereich sollen dem Patienten zufriedenstellende Möglichkeiten an die Hand gegeben werden, um diese Bereich zufriedenstellend ausführen und damit am alltäglichen Leben teilnehmen zu können.

„Ergotherapeuten beraten, behandeln und fördern Patienten jeden Alters, die durch eine physische oder psychische Erkrankung, durch eine Behinderung oder durch eine Entwicklungsstörung in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit beeinträchtigt bzw. von Einschränkungen bedroht sind. Sie erarbeiten individuelle Behandlungspläne und führen Therapien sowie Maßnahmen der Prävention durch.“ (Wikipedia)

Speziell im Bereich der Schmerztherapie werden ergotherapeutisch Schmerzen des Bewegungsapparates, Amputationsschmerzen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, aber auch Wahrnehmungsstörungen, die zu einer sog. Somatoformen Schmerzstörung führen können, behandelt.

Diese erfolgt durch Training, Anpassung von Hilfsmitteln und Adaptierung des Wohnraumes. Besonders Wert wird auf die Wiederherstellung der Feinmotorik gelegt, damit der Patient ssich eine größtmögliche Selbstständigkeit beim Essen, Trinken, Waschen und Anziehen (=Aktivitäten des täglichen Lebens) erhält. Ergotherapeuten arbeiten aber auch –ggf. zusammen mit Ergotherapeuten – an eher grobmotorischen Funktionen wie z.B. der Rumpfstabilität, vor allem mit Hilfe der BOBATH-Techniken.