Schmerzpraxis Hannover

Tumorschmerz

Krankheitsbilder

Tumorschmerz

 

Tumorbedingte Schmerzen unterscheiden sich auf vielen Gebieten von nicht tumorbedingten.

So kommt es bei Tumorpatienten häufig zu unterschiedlichen krankheits- und therapiebedingten Beschwerden wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Unruhe, Angst, Atemnot, Durchfall oder Verstopfung. Ferner treten bei einer großen Zahl von Tumorpatienten an unterschiedlichen Körperstellen Schmerzen auf, die sich – abhängig vom Tumorwachstum und den durchgeführten Therapien – rasch ändern können.

Neben einer ursächlichen Behandlung der Tumorschmerzen durch chirurgische und strahlentherapeutische Maßnahmen oder eine Chemotherapie, muss in gegenseitiger Ergänzung eine medikamentöse Schmerztherapie durchgeführt werden.

Das Behandlungsziel „Schmerzfreiheit“ ist jedoch häufig zu hoch gesteckt.

Es beinhaltet das Risiko von starken Nebenwirkungen der Medikamente – etwa extreme Müdigkeit oder die verminderte Teilhabe an der Umgebung.

Bei unseren Patienten berücksichtigen wir stets das Gesamtbild der Erkrankung. Dazu gehört für uns auch die Einbeziehung des familiären Umfeldes.

Gemeinsam mit dem Patienten legen wir einen individuellen Therapieplan fest, der sich nach den jeweiligen Beschwerden und Bedürfnissen des Patienten richtet. So erreichen wir eine deutliche Leidminderung bei akzeptablen Medikamentennebenwirkungen: Der Patient bekommt seine Schmerzen „in den Griff“, sie werden auf ein erträgliches Maß reduziert.