Schmerzpraxis Hannover

iv-Regionale

Invasive Methoden

iv-Regionale

 

Die iv-Regionalanästhesie dient  ebenfalls der sogenannten Sympatholyse, also der Blockierung von Fasern, die die sympathische Erregungsleitung zur Aufgabe haben. In diesem Fall wird eine Extremität vom arteriellen Blutfluss abgebunden, nachdem vorher eine Vene punktiert wurde. In die Extremität wird dann ein Lokalanästhetikum zusammen mit Cortison  und einer sympatholytischen Substanz gespritzt, so dass die Extremität dann taub wird.

Die anfangs etwas schmerzhafte Blockierung des arteriellen Blutzustroms  durch die Staumanschette wird dann in den betäubten Bereich verlegt (sogenannte Doppelmanschettentechnik), damit diese Technik wie die meisten schmerztherapeutischen Methoden  relativ schmerzarm abläuft. Nach 15 Minuten wird dann die Blutsperre gelöst und die Extremität wieder freigegeben.

In diesem Zeitraum sind  die Medikamente zur Schmerzausschaltung, Entzündungshemmung und Sympatholyse in der Extremität gebunden und können nur zu einem sehr geringen Teil in die Zirkulation gelangen, werden also kaum systemisch wirksam.

Die Wegefähigkeit ist nach der geschilderten Anwendung für 24 Stunden aufgehoben. Der Patient sollte also an dem Tag, an dem er eine solche Blockade bekommt, nicht am Straßenverkehr aktiv teilnehmen und auch keine komplizierten Maschinen bedienen, also auch in aller Regel nicht mehr arbeiten.