Schmerzpraxis Hannover

Clusterkopfschmerz

Kopfschmerz

Clusterkopfschmerz

 

Typische klinische Merkmale eines Clusterkopfschmerzes sind

  • einseitige Lokalisation im Augen-, Stirn-, und Schläfenbereich
  • Attackendauer von 15-180 Minuten.
  • Attackenfrequenz liegt zwischen 1 Attacke alle 2 Tage bis zu 8 Attacken täglich.
  • Die Attacken treten periodisch gehäuft auf, dazwischen gibt es immer wieder kopfschmerzfreie Phasen von unterschiedlicher Dauer.

Beim episodischen Clusterkopfschmerz treten Perioden von 7 Tagen bis zu einem Jahr auf, die durchschnittliche Dauer beträgt 4-12 Wochen.

Beim chronischen Clusterkopfschmerz  kommt es zu Attacken über ein Jahr ohne wesentliche kopfschmerzfreie Zeiten.

Neben den Schmerzen können folgende Symptome auftreten:

  • Augenrötung
  • Augentränen
  • Verstopfung der Nase
  • Naselaufen
  • vermehrtes Schwitzen im Bereich der Stirn und Gesicht
  • Verengung der Pupille, Hängen des Augenlides
  • Schwellung der Augenlider und
  • körperliche Unruhe mit Bewegungsdrang.

Die Therapie der Attacken besteht in erster Linie aus dem Einatmen reinen Sauerstoffes
und der Injektion des Medikamentes Sumatriptan subkutan (alternativ – aber schlechter wirksam – Sumatriptan 20 mg nasal, Zolmitriptan 2,5-5 mg oral und 5 mg nasal, Lidocain 2% Lösung eingebracht in das Nasenloch der Schmerzseite)

Eine Prophylaxe wird mit Verapamil oder Lithium, in zweiter Linie auch mit den Antikonvulsiva, Valproinsäure und Topiramat durchgeführt.