Schmerzpraxis Hannover

Schmerzpraxis

    Schmerzpraxis

     

    Die schmerztherapeutische Praxis Bodestraße existiert seit 1993, damals zunächst am Postkamp 18 in 30159 Hannover. Seit dem 1.8.1999 befinden sich die Praxisräume am jetzigen Standpunkt.

    Unsere Praxis ist vollständig behindertengerecht erreichbar und eingerichtet. Sie können uns schwellenfrei über 2 Fahrstühle erreichen. Selbstverständlich verfügen wir auch über ein behindertengerechtes WC, das ebenso als Wickelraum mit einem entsprechenden Tisch genutzt werden kann.

    Gegründet von Dr. Christian Albert und im Laufe der Zeit kontinuierlich gewachsen, ist das Zentrum eine der größten schmerztherapeutischen Einheiten in ganz Deutschland geworden.

    Die Schmerztherapeuten Deutschlands und somit auch unser Zentrum unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle seitens der Kassenärztlichen Vereinigungen und seitens der Krankenkassen. Hierfür ist die standardisierte Anamneseführung und Dokumentation mittels Gesprächen, aber auch mittels Fragebögen und Kalendern eine unerlässliche Voraussetzung.

    Zur besseren Erfassung der verschiedenen Aspekte des Schmerzes geben wir daher unseren Patienten am Anfang der Behandlung einen Schmerzfragebogen aus, der von diesen sorgfältig und vollständig ausgefüllt werden muss, damit die Therapie effektiv sein kann. Ein Nicht-Ausfüllen des Fragebogens oder Nicht-Führen bewirkt immer, dass eine Behandlung unmöglich wird und daher bei uns unter diesen Bedingungen nicht in Frage kommt.

    Einmal pro Quartal erhalten die Patienten darüber hinaus auch noch einen Verlaufsbogen, der wichtige Aspekte des Schmerzfragebogens in Abständen wiederholt. Das Ausfüllen dieses Bogens ist daher für die Beurteilung des Therapieerfolges genauso wichtig und insofern eine Pflicht, an der wir nicht vorbei kommen.

    Die tägliche Schmerzdokumentation erfolgt mit Hilfe von Schmerzkalendern, die Ihrem persönlichen Schmerz jeweils angepasst sind. Auch hierauf können wir nur in äußerst seltenen Fällen verzichten.

    Liegen bei den oben erwähnten sinnvollen Qualitätskontrollen diese Instrumente nicht vor, erhalten wir keine Vergütung. Auch aus diesem Grunde stellen wir die Behandlung ein, wenn Kalender und Fragebögen nicht oder nur unzureichend geführt werden.

    Unsere Patienten kennen praktisch keine Wartezeit – ein wahrscheinlich nicht allzu häufiges Phänomen in deutschen Wartezimmern. Um diesen seltenen Service einhalten zu können, sind wir allerdings auch auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Wir bitten Sie daher, unbedingt pünktlich zu erscheinen, da wir ansonsten keine Garantie dafür übernehmen können, dass Sie an diesem Tag noch behandelt werden können.

    Aus demselben Grunde stellen wir unseren Patienten die Kosten für unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine in Rechnung; ein entsprechender Hinweis findet sich auch auf unseren Terminbestätigungsschreiben, die vom Patienten vor Behandlungsantritt unterschrieben zurückgegeben werden müssen. Bitte bedenken Sie bei diesem zunächst ungewöhnlich erscheinenden Vorgehen, dass dies vor allem in Ihrem Interesse liegt; wir nehmen an, dass keiner unserer Patienten gerne 2 oder mehr Stunden im Wartezimmer verbringen möchte.

    Wir freuen uns auf eine gedeihliche Zusammenarbeit!

    Ihr Team der Schmerzpraxis